Dienstag, 29. November 2016

Ritter Sport Adventskalender

Mein Sohn wollte dieses Jahr nur einen ganz normalen Schokoladenadventskalender haben. Das war mir aber zu einfach. Ich habe ihm einen Spender für Ritter-Sport-Schoki gebaut. Er nascht nicht viel, aber diese Schoki mag er besonders gern. Passenderweise sind immer 12 Täfelchen in einem Paket. Die Täfelchen habe ich mit Schneeflocken mit den Zahlen drauf beklebt.

Ich hoffe, dass er ihm gefällt. Für den Notfall habe ich ihm trotzdem noch einen einfachen KAlender mit Türchen gekauft.



Mein neues Schätzchen!!

Vor einigen Jahren habe ich mir beim Discounter eine Singer Nähmaschine gekauft. Eigentlich wollte ich sie nur haben, um vielleicht mal eine Hose zu flicken oder zu kürzen. Mittlerweile ist aber auch schon das eine oder andere Nähprojekt entstanden.
Wie ihr wisst, stelle ich gerne etwas Neues aus alten Jeanshosen her. Taschen, Notizbücher, Nadelkissengläser...
Damit war meine alte Nähmaschine schlichtweg überfordert. Einfache Baumwollstoffe okay, aber bis zu fünf Lagen Jeans waren einfach nicht drin.
Lange habe ich mit mir gehadert und nach gutem Zureden von meinem Schatz habe ich mich in einem Nähmaschinengeschäft beraten lassen.
Einige wenige Sachen waren mir besonders wichtig. Ich wollte eine computergesteuerte Maschine, die Nähgeschwindigkeit sollte regulierbar sein, der Nähfuss sollte in der Höhe ausreichend verstellbar sein, damit auch dickere Stoffpakete gut drunterpassen und genug Power haben für feste Stoffe wie Jeans und Wachstuch.
Und jetzt steht sie hier bei mir: Die Brother Innovis 55. Ich bin begeistert!!!


Sonntag, 27. November 2016

Bratbälle zum 1. Advent

Ich wünsche Euch allen einen schönen 1. Advent.

Auch mein Adventsgesteck ist dieses Jahr anders ausgefallen als sonst. Die Schale mit den vier Haltern habe ich auf einem Flohmarkt erstanden und mit gefrosteten Tannenzapfen, weißen Holzsternen und Glitzerkugeln dekoriert. Außerdem habe ich noch eine Mini-Schneeflockenlichterkette reindrapiert, damit es auch weihnachtlich ist, wenn mal keine Kerze an ist.





Da mein großer am Montag Geburtstag hatte, war heute die ganze Familie zum Frühstück eingeladen. Zum Kaffee gab es dann leckere Bratbälle mit Pflaumenmus gefüllt.

Sonst gab es die immer nur zu Silvester. Joshua mag die aber so gerne und hat sie sich gewünscht.

Hier ist das Rezept:

7 Eier
1 Prise Salz
Schale einer Zitrone
3/4 L Milch
3 Tassen Mehl
1 Würfel Hefe
etwas Zucker zum Ausrühren der Hefe

Die Eier trennen. Die Hefe mit Zucker rühren bis sie flüssig ist. Eigelbe, Salz, Zitronenschale, Milch, Mehl und Hefe zu einem Teig verrühren. An einem warmen Ort gehen lassen.
Eiweiß steif schlagen und und unter den Teig heben.

Die Bratballpfanne einölen und dann auf dem Herd richtig heiß werden lassen. Dann den Teig in die Mulden füllen. Ich mache das immer mit einem Litermaß. so lässt sich der Reig gut dosieren und es kleckert nicht so viel. wie mit einer Kelle. Die Mulden nicht ganz voll füllen, da der Teig duch die Hefe aufgeht.
Dann sofort mit einem Teelöffel etwas Pflaumenmus in die Mitte des noch weichen Teiges geben. Es reicht etwa 1/4 Teelöffel pro Bällchen.

Wenn die Bratbälle sich leicht von der Pfanne lösen mit Hilfe einer Gabel wenden. Wenn der Teig noch etwa anbackt kann man einen Esslöffel zur Hilfe nehmen.
Nicht aufgeben, wenn die erste Pfanne nichts wird. Sie muss erstmal etwas eingebacken werden. Die ersten Bratbälle gehen fast immer kaputt. Trotzdem schmecken sie natürlich. Und Übung macht den Meister!!!

Für jede neue Partie wieder etwas Öl in die Mulden geben. Ich mache das immer mit einem Teelöffel, wiel mir auspinseln zu lange dauert. Außerdem ist die Pfanne so heiß, dass die guten Backpinsel gerne schmelzen.  Bitte nicht zu sparsam sein mit dem Öl.

Wer mag kann die Bratbälle beim Essen in zucker eindippen. 

Samstag, 26. November 2016

Neuer Weihnachtsschmuck war überfällig

Wie der eine oder andere mitbekommen hat, habe ich mich im letzten Jahr räumlich verändert. Dies habe ich dann auch zum Anlass genommen, mich mit Weihnachtsschmuck in anderen Farben einzudecken. 18 Jahre lang war bei mir der Weihnachtsbaum in silber/blau gehalten. Dieses Jahr wird es schon warme Rot-, Gold- und Kupfertöne geben.
Weil ich mir ja nun nicht alles neu kaufen kann, habe ich mal wieder meine Perlenkiste herausgekramt und ein paar Perlensterne gefädelt. Alle Sterne sind ohne Anleitung entstanden. Wenn ich die Zeit finde, mache ich nochmal eine dazu.






Montag, 21. November 2016

Mama ist die Beste!!

Wie jedes Jahr, hat meine Mama mir einen tollen Türschmuck mitgebracht. Dieses Jahr ist es mal kein Kranz, sondern ein längliches Gesteck.
Ich finde es wunderschön.
 Damit es auch im Dunkeln schön aussieht, habe ich noch eine kleine LED-Lichterkette reingehängt.

Keramikkerzen

Es ist jetzt ziemlich genau ein Jahr her, dass ich in Bad Wildungen zur Reha war. Dort gab es einen Kreativraum, den ich abends gerne genutzt habe.

Man konnte dort Keramikrohlinge erwerben und bemalen. Ich habe mich für diese drei Kerzen entschieden, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Sie haben jetzt Ihren Platz auf meiner Treppe gefunden.
Beleuchtet sind sie mit LED-Stumpenkerzen.


Leckere Cookies

Und weiter geht die Plätzchenbäckerei. Mein Sohn liebt American-Cookies. Da er heute Geburtstag hat, habe ich gestern noch schnell selbst Cookies gebacken.


Zutaten:
150 g brauner Zucker
150 g Zucker
1 Pk. Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier
250 g weiche Butter
400 g Mehl
1 Pk. Backpulver
200 g Blockschokolade
200 g Schokotropfen

Zubereitung:
Butter schaumig schlagen, braunen und weißen Zucker, Vanillezucker, Salz und Eier zufügen. Das Mehl mit Backpulver mischen und unterkneten. Zum Schluß die gehackte Blockschokolade und Schokotropfen unterheben..

Mit einem Teelöffel kleine Portionen abstechen und zu Kugeln formen. Mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, da sie auseinanderlaufen. Bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ca. 13-15 Minuten backen, bis die Füße der Cookies leicht braun werden.
Dann unbedingt herausnehmen. Sie sind dann noch sehr weich, werden aber beim Auskühen außen schön knusprig und innen "chewy".



Sonntag, 20. November 2016

Scrap- und Basteltreffen in Dithschiland

Gestern war es wieder soweit. Die liebe Angela hat wieder ein Treffen für uns Bastelwütige organisiert. 17 verrückte Mädels haben sich auf dem Hof von Andrea Mißfeldt in Tensbüttel getroffen und die Messer glühen lassen.
Andrea hat uns einen tollen Raum zur Verfügung gestellt und die Bewirtung war super. Ein dickes Lob an alle Beteiligten.

Wir starten immer morgens um 9 Uhr.

Es gibt immer viel zu erzählen, so dass die ersten Stunden bei der einen oder anderen noch nicht sehr produktiv waren. Bis um 12 Uhr hatte ich gerade mal eine Karte geschafft! Aber nein Tisch sieht natürlich aus, wie ein Schlachtfeld.
 So wirklich zufrieden bin ich nicht mit der Karte, aber der Anfang ist gemacht. Der Stempel ist von Gummiapan. Ich finde den sooo klasse.Coloriert habe ich mir Aquarellstiften. Das hintergrundpapier ist von Action und der Spruchstempel von AEH-Design.

 Auch hier ist das Hintergrundpapier von Action. Der Spruchstempel ist von Stampin Up.

Dieser Spruchstempel von Reprint hatte es mir auch getan. Bei der Verarbeitung habe ich mich allerdings erst etwas schwer getan.

 Bei dieser Karte habe ich mal wieder Restverwertung betrieben. Die Papierbanner sind Reste von Fröbelsternen. Der Spruchstempel ist von Dini-Design.
Die Sternstanze von Memorybox hatte ich schon im Frühjahr auf der Creativa gekauft und jetzt endlich mal verarbeitet. Der Spruchstempel ist von Rayher.
 Eigentlich wollte ich hier den Stern aus dem Glitzerkarton ausstanzen. Leider ist dies mißlungen. Aber als Mattung für den weißen Stern war er noch sehr gut geeignet. Der Spruch ist von Stampin up. Das Hintergrundpapier von Action.

 Die Weihnachtskugel ist aus dem Christmas-Ornaments-Set von Stampin Up. Der Spruchstempel wieder von Dini-Design.
 Es war ein verdammt schöner Tag mit verdammt lieben Mädels.


Freitag, 18. November 2016

Vorfreude

Morgen ist es endlich wieder soweit. Wir treffen uns, um zu scrappen und zu basteln, was das Zeug hält. 18 bastelwütige Mädels auf einem Haufen. Das wird ein Spaß.

Bilder und einen kleinen Bericht werde ich dann in den nächsten Tagen hier einstellen.

Heute hat mein Schatz mir meine Gardinenstange in der Küche angebracht, aber nicht um dort eine Gardine aufzuhängen, sondern um sie für meine Deko zu benutzen, die ich dann auf der gesamten Breite irgendwo platzieren kann, ohne weitere Haken anzubringen.

Ich habe jetzt meine erste vorweihnachtliche Deko angebracht. Zwei Zweige vom Korkenzieherhasel, eine Lichterkette und verschiedene Kugeln und Sterne.

 So kommen auch endlich mal die gold-weißen Perlensterne zur Geltung.

Dienstag, 15. November 2016

Leoparden-Kekse oder Schwarz-Weiß mal anders

Wie jedes Jahr hat mein Sohnemann sich Schwarz-Weiß-Heidesand gewünscht. Sonst habe ich die immer in Schneckenform gebacken. Im Internet hatte ich in den letzten Tagen Kekse mit Leopardenmuster gesehen und habe mir gedacht, dass das auch mit meinem Rezept gehen müsste.

Also zuerst mal das Rezept:

750 g Mehl
500 g Butter (keine Margarine!!)
200 g Puderzucker
Backkakao
2 Eigelb
 Zucker

Zuerst Mehl, Butter und Puderzucker gut verkneten. Ich habe das in zwei Etwappen mit dem Thermomix gemacht. Dann den Teig in drei Teile teilen, die aber unbedingt verschieden groß sein müssen! Ich habe das Verhältnis 700 g/450g/300g gewählt. Zu dem kleinsten Teil einen gehäuften Teelöffel und zu dem mittleren Teil zwei gehäufte Teelöffel Backkakao zufügen und gründlich unterkneten. Der größte Anteil bleibt weiß.

Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und im Kühlschrank etwas ruhen lassen.

Dann aus dem hellbraunen Teig mehrere dünne Würste rollen. Mit dem dunkelbraunen Teig ebenso verfahren. Die dunklen Würste dann aber plattdrücken und die hellbrauen Würste damit ummanteln.


 Dann den hellen Teil ausrollen, in Streifen schneiden und die dunklen Rolen damit einwickeln und gut andrücken.
Dann 3-5 der entstandenen Würste zusammenfügen und zu einer großen Rolle formen. Diese Rolle dann wieder etwas dünner rollen und ggf. in mehrere kleinere Rollen zerteilen.
Diese Rollen dann abgedeckt in den Kühlschrank legen, damit sie schön hart werden.
In der Zwischenzeit schonmal den Tisch vorbereiten:
Eine flache Schale mit Zucker, ein scharfes Messer, ein Brett, ein Pinsel und zwei verquirlte Eigelbe.
 Die Rollen aus dem Kühöschrank nehmen und mit dem Eigelb bepinseln. Dann in dem zucker wälzen bis sie rundherum bedeckt sind.

 Dann die Rollen in Scheiben von ca. 0,5 cm Dicke schneiden und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen. Bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ca. 12-14 Minuten backen.
 Die Plätzchen sind fertig, wenn die Ränder sich leicht bräunlich färben.


Montag, 14. November 2016

Kreativ Hamburg! Weihnachtszauber

Das war mal ein Wochenende ganz nach meinem Geschmack. Bereits am Freitag sind wir nach Hamburg gefahren und haben mit dem Wohnmobil bei IKEA auf dem Parkplatz genächtigt. Scheinbar wird das geduldet, zumindest hat uns niemand gestört.
Nach einem leckeren Frühstück und spontanem Einkauf bei IKEA sind wir dann zu Fuß zur Messehalle Hamburg Schnelsen gelaufen. Es sind nur ca. 1200 m. Es war also ein gemütlicher Morgenspaziergang bei herrlichem wenn auch kaltem Wetter.

Der Eintritt für die Messe betrug 7,00 Euro. Das ist okay, sollte aber auch nicht teurer sein. Die Jacken konnten bequem für 0,50 Euro abgegeben werden. Im Obergeschoss befindet sich die Cafeteria. Wir haben nur Kaffee getrunken. Der hat geschmeckt, wenn auch mit 2,50 Euro für einen Automatenkaffee nicht ganz billig. Leider wurde dieser in Pappbechern ausgeschenkt. Das muss nun wirklich nicht sein.

 Der Rest vom Obergeschoss wurde durch Ideen mit Herz ausgefüllt. Es wurden einige Workshops angeboten und es gab viele oft schillernde Blingbling-Bastelsachen zum günstigen Preis. Normalerweise kaufe ich dort gerne Tackytape und Halbperlen. Allerdings habe ich noch genug im Bestand. So habe ich nur das neue blaue, superstarke doppelseitige Klebeband mitgenommen zum Ausprobieren.

Im Erdgeschoß gab es viele schöne kleine Stände. Sollte Euch bei einer Messe ein kleiner rothaariger Mann über den Weg laufen, dann ist das der Nähschotte. Bei ihm bekommt man hauptsächlich Reißverschlüsse aber auch anderes Nähzubehör zu günstgen Preisen. Er hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen und echten Wiedererkennungswert.

Eine sehr nette Beratung bekamen wir am Stand der Clayandpaintfactory. Sie vertreibt Cernit. Das ist eine Modelliermasse ähnlich wie Fimo. Sie lässt sich sehr gut verarbeiten und wird im Backofen gehärtet. Sie ist auch beim Backen geruchsfrei, was ich sehr angenehm finde.

Wer auf Nagellack steht, war am Stand von Izgo gut aufgehoben. Mit den Nagellackstiften kann man ganz normal lackieren oder aber mit der dünnen Sptze filigrane Muster auf die Nägel malen oder auch schreiben.
In jedem Stift sind zwei Farben enthalten.

 Sehr interessant waren für mich die Stände von Reprint und Gummiapan. das sind beides schwedische Hersteller, die wundervolle Stempel und Stanzen zu günstigen Preisen im Angebot hatten. 

Das absolute Highlight war allerdings der Stand von The brand box GmbH. Die Firma vertreibt die ultimative Originalscrapbox hier in Deutschland. Eingefleischte Bastel- und Nähfreaks wissen wovon ich spreche. Der Schrank ist die Lösung, wenn man kein eigenes Bastelzimmer hat und Traum vieler meiner Bastelfreundinnen. Geschlossem ist er ein ganz normaler Schrank, der auch im Wohnzimmer stehen kann. Wenn man ihn öffnet..... einfach nur WOW!!! Massig Stauraum. Der Innenraum ist gut durchdacht und mit vielen Fächern und Staumöglichkeiten ausgestattet. Sogar eine Arbeitsfläche kann herausgeklappt werden. Diese wäre mir allerdings viel zu klein und würde allenfalls als Abstellfläche dienen.
Leider fehlt mir der Platz und das nötige Kleingeld für diesen tollen Schrank. Es gibt aber auch noch den Studiotower. Ebenfalls mit viel Stauraum und um 360 Grad drehbar.
Mein Menne (als gelernter Bau- und Möbeltischler) und ich hatten ein supernettes Gespräch mit der Inhaberin und spökeln jetzt rum, was man für uns individuell noch verbessern könnte.

Zu guter Letzt hier noch ein Beutefoto. Sicher seid ihr jetzt verwundert, dass ich so wenig gekauft habe. Ich kaufe nur noch Stempel, für die ich auch eine Verwendungsidee habe. Verbrauchsmaterial habe ich eigentlich genug zu Hause. Das muss erstmal verbastelt werden. Aber ich habe viele Ideen und Eindrücke mitgenommen und einen tollen Tag mit meinem Schatz verbracht.


Montag, 7. November 2016

Die leckersten Knusperkekse

Kennt Ihr das Problem auch? Jedes Jahr beim Plätzchenbacken hat man Unmengen an Eiweiß übrig. Was macht man daraus? Meistens werden es doch Kokos- oder Haselnussmakronen. Oder es wird einfach entsorgt, was ich viel zu schade finde. Hier zeige ich Euch jetzt superleckere Plätzchen, die sogar absolute Nichtbäcker hingenommen.


Zutaten:

3 Eiweiß
500 g Sonnenblumenkerne
250 g gehackte Nüsse oder Mandeln
250 g Brauner Zucker

Ich nehme meistens Mandeln, weil es doch viele Nussallergiker gibt.



Alle Zutaten vermischen. Nicht wundern, es entsteht ja kein richtiger Teig. Das Eiweiß dient nur als Kleber für die Kerne. Mit einem Teelöffel kleine Häufchen aufs Backblech setzen (mit Backpapier!). Bei 160 Grad Umläuft oder 180 Grad Unter-/Oberhirte ca. 12-15 Minuten backen.


Donnerstag, 3. November 2016

Homemade Glückskekse

Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen ist es zur Zeit, auf Pinterest nach Ideen zu suchen. Dabei sind mir diese Glückskekse aufgefallen. Sie werden mit Hilfe von Stempeln geformt.




 Die Stempel gibt es in vielen Varitionen im Internet zu kaufen. Ich habe aber auch schon welche bei meinem Bastelhöker gesehen. Den Silikonaufsatz kann man zum Reinigen abnehmen.

Dieses Rezept war dabei:

230 g Mehl
150 g Butter
100 g Marzipan-Rohmasse
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Eigelb
1 Prise Salz

Alle Zutaten verkneten bis ein glatter Teig entsteht. Mindestens 30 Minuten abgedeckt in den Kühöschrank legen. Arbeitsfläche und den Stempel (nach jedem Abdruck!!) mit Mehl bestäuben. Aus dem Teig golfballroße Kugeln formen, mit dem Handballen leicht plattdrücken. Kekse stempeln. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober- und Unterhitze ca. 12-15 Minuten backen.


Salat im Glas

Als berufstätige Mutter habe ich nicht jeden Tag Lust und Zeit, mir einen gesunden Salst zu schnippeln. Auf Pinterest bin ich auf diese leckere Variante gestoßen.
Der Salat wird zusammen mit dem Dressing in ein Glas geschichtet. Wichtig ist, dass das Dressing ganz unten reinkommt, damit der Salat nicht matschig wird. Ihr könnt eigentlich alles reinmachen, was ihr gerne mögt. Ich habe von unten nach oben folgende Zutaten verwendet:
Dressing, Tomaten, Gurke, Kohlrabi, Karotte, Paprika, Mais, Bulgur, Eisbergsalat

Das schöne ist, dass sich dieser Salat im Kühlschrank ein paar Tage hält und trotzdem knackig bleibt. Außerdem sieht es auch noch schön aus.

Gewürzregal

Mein Schatz hat in seiner Ausbildung dieses Regal als Werkstück gefertigt. Nachdem es die letzten Jahre sein Dasein ungenutzt im Keller verbracht hat, ist es nun mit ihm zusammen bei mir eingezogen. Ich finde es viel zu schade, es irgendwo in einer Abseite verstauben zu lassne oder gar auf dem Sperrmüll zu entsorgen.
Es hat mich einige Überzeugungskraft gekostet, bis ich es endlich anmalen durfte. Jetzt hat es einen festen Platz in meiner Küche und mein Schatz freut sich drüber. Warum nicht gleich so. Ich habe wieder die Kreidefarben von Annie Sloan verwendet und anschließend mit dem hellen Wachs versiegelt.