Sonntag, 2. Juli 2017

Ein neuer Stuhl fürs Mädchenzimmer

Zwei dieser Stühle haben wir bei einem Lagerverkauf erstanden. Eigentlich wollte ich diesen Stuhl im Wohnzimmer haben. Meine Tochter fand ihn dann aber so schön und fragte, ob sie den nicht haben könnte in Ihrem Zimmer, da ja auch ihr Schreibtischstuhl kaputt ist.
Farblich passt er dort auch wunderbar hin.

 Ich habe den Stuhl mit Kreidefarbe bemalt und mit anschließend gewachst. Das quadratische Schaumstoffpolster haben wir im Baumarkt gekauft, gibt es in verschiedene Stärken. Mit einem scharfen (!!) Cuttermesser habe ich das Polster dann an die Stuhlform angepasst und einen Bezug dafür genäht. Der bezug lässt sich an der Unterseite mit zwei Druckknöpfen öffnen und schließen, so dass man ihn problemlos abziehen und waschen kann.



Be a unicorn

Meine Tochter war bei Ihrer besten Freundin zum Geburtstag eingeladen. Sie wünschte sich nur eld, aber Katharina wollte ihr gerne etwas besonderes schenken.

Ihre Freundin liebt Pferde und Einhörner sind ja im Moment total angesagt. Ich fand daher diesen Spruch sehr passend.


Der Rahmen ist von Ikea, die Folie von Kreativmanufaktur Bayern, die Lichterkette von Action und das Motic ist aus dem Silstore.

Unser kleiner Garten

Wie Ihr seht, haben wir einen kleine gemütlichen Garten hinter unserem Reihenhaus. Im letzten Jahr hatten wir schon Tomatenpflanzen auf der Terasse, die auch einen sehr guten Ertrag hatten. Das hat uns sooo gut gefallen, dass wir uns in diesem Jahr ein Hochbeet angeschafft haben.
  
In dem Hocbeet haben wir zwei Sorten Pflücksalat, Feldsalat, Karotten und Radieschen angepflanzt bzw. gesäht. Die Radieschen haben sich leider nicht so gut entwickelt. Sehr viel Kraut, aber nur kleine bis keine Radieschen. Außerdem haben sie den Karotten ziemlich viel Licht genommen. Das werden wir im nächsten Jahr wohl besser organisieren. 
Der Salat wächst wie Unkraut, so dass wir kaum dagegen essen können. Das macht aber nichts. Abnehmer finden sich doch immer.
Der Feldsalat sah mir dann doch erst  etwas komisch aus. Erinnerte doch erstmal eher an Rucola. Ich habe ihn dann mal geerntet und in einer Gartengruppe nachgefragt. Die Meinungsn gingen hier doch auseinandern. Es stellte sich dan heraus, dass es natürlich kein Feldsalat ist, aber auch kein Rucola. Es ist Hirtentäschelkraut. Man kann es trocknen und als Tee verwenden. Die Bläter schmecken aber auch im Salat. oder man wartet bis zur Blüte und es diese kleinen Samenstände ausgebildet hat. Diese wiederum kann man sich auch über den Salat streuen.
Auch in diesem Jahr haben wir wieder drei Tomatenpflanzen beim Händler unseres Vertrauens gekauft. Wir hatten ab März sie erst einzelnd im Wohnzimmer vor der Terassentür stehen und nur bei guten Wetter rausgestellt.  Nach den Eisheiligen haben wir sie dann zusammen in eine große Maurerbütt gepflanzt und konten auch zeimlich schnell die ersten Tomaten ernten. Allerdings hatten die Tomaten wohl Probleme mit der Umstellung auf die neue Erde. Mehrere Wochen tat sich gar nichts. Sie bildeten keine neuen Triebe aus  und wir wollten Sie schon entsorgen und neue holen. Anfang Juni fingen Sie dann wieder an zu wachsen und hängen jetzt voll mit noch grünen Tomaten.




 Meine Eltern haben uns dann auch noch zwei neue Tomatenpflanzen mitgebracht.
 Dies ist eine Paprikapflanze, die jetzt anfängt die ersten Blüten auszubilden. Ich bin mal gespannt, ob es was wird.
 Eine Tüte mit einer Slatmischung habe ich kurzerhand einfach in Blumentöpfen ausgesäht. Sehr leckere zusätzliche Würze.

 Petersilie und Schnittlauch dürfen natürlich auch nicht fehlen. Außerdme habe ich noch Minze, Thymian und Rosmarin in Balkonkästen gepflanzt.

 Diese Schnecke ist auf unsere Blutpflaume geklettert und hängt dort in luftigen 2,50 m Höhe.


Montag, 15. Mai 2017

Mütter sind wie Knöpfe

Zum Muttertag habe ich für meine Mutter einen Ribbarahmen gestaltet. Die Idee habe ich bei Pinterest entdeckt schon vor längerer Zeit und wurde dann am Samstag daran erinnert durch eine Freundin, die auch so einen Rahmen gestaltet hatte.
Also habe ich mich Samstag abends noch dran gesetzt und Knöpfe geklebt. Zum Glück habe ich reichlich davon zu Hause.
Den Spruch habe ich aus Vinylfolie geplottet. Die Schriftart nennt sich Desyrel.




Noch zwei Karten in Naturtönen

Irgendwie haben mir die letzten Karten doch sehr gut gefallen. Und da sich natürlich auch einige Restpapierstücke ergeben hatten, habe ich gleich weiter gemacht und diese zwei Karten für den Vorrat gewerkelt.

  Ich liebe es, verschiedene Stanzen miteinander zu kombinieren.. Der Spitzenkreis und die beiden kleinsten Blüten sind von Nellie Snellen, die Blüte mit den spitzen Blättern ist von Stampin up und der Rest von Marianne Design.
Hier habe ich die obere Hälfte mit einem Prägefolder in Holmaserung geprägt und dann mit brauner Stempelfarbe gewischt.

 
 Der Spitzenkreis ist wieder von Nellie Snellen, Der Blütenkreis von Spellbinders und der Schmetterling von Stampin Up.




Donnerstag, 11. Mai 2017

Alles Liebe in Naturtönen

Mit Naturtönen tu ich mich ganz schön schwer. Aber wenn es so gewünscht ist, muss man sich halt was einfallen lassen. Ich finde sie sind gar nicht so schlecht geworden.





Kohlige Geburtstagskarte

Bei dieser Karte handelt es sich um eine Auftragsarbeit. Gewünscht war eine hellgrüne Karte zum 40. Geburtstag, die zu einem Kohlkopf passen soll.
Ich denke, das ist mir ganz gut gelungen. Die 40 habe ich mit der Cameo geschnitten. Die Blätter sind aus einer Sizzix-Stanze.


Konfirmationskarten

Dieses Jahr habe ich einiges an Konfirmationskarten benötigt. Und so sind dann auch noch die folgenden entstanden. Das Kreuz mit dem Vater Unser ist von der Stempelbar. Ich habe es bei der Creative ergattern können, nachdem es zwei Jahre lang vergriffen war.

 Diese Form gefällt mir besonders gut. Es ist mal eine ganz andere Variante. Das tolle Designpapier ist dafür hervorragend geeignet.

Montag, 8. Mai 2017

Futternapf beplottet


 Hallo zusammen! Heute habe ich Näpfe für unseren Hund Gismo beplottet. Leider kann man es auf den Bildern nicht so schön sehen. Ich habe goldene Vinylfolie verwendet. Die Rundungen waren ein bißchen kniffelig. Da aber jeder Buchstabe einzelnd geplottet war, ging es ganz gut.




Sonntag, 9. April 2017

Im Norden sagt man "Moin"

Wir haben das schöne Wetter genutzt und dieses Wochenende gaaanz viel im Garten gemacht. Einer unserer Vormieter hatte die Terasse förmlich mit einer Holzwand verbaut. Diese war mittlerweile total morsch und im Winter teileweise durch den Sturm umgekippt.
Wir haben die Wand jetzt komplett rausgenommen. Es gab da auch eine Durchgangspforte, die zwar nicht mehr sooo stabil ist, aber doch zu schade zum Wegwerfen.
Ich habe sie daher in einem steingrau angemalt und als Deko vor die Tür gestellt.
Die Baumscheiben stammen von einer Eiche, die ich mit fünf Jahren selbst auf der Fensterbank gezogen habe. Die Eiche stand im Garten meiner Eltern. Leider musste Sie jetzt gefällt werden. Als Erinnerung haben meine Eltern mir die beiden Baumscheiben mitgebracht.

 Da unser kleiner Gismo sich immer selbst verbellt, wenn er sein Spiegelbild in der Scheibe sieht, musste ein Sichtschutz her. Wir hatten noch einen Rest Fensterfolie übrig, die ich mit der Cameo zugeschnitten habe. Den ersten Versuch konnte ich leider nicht verwenden, da ich vergessen hatte zu Spiegeln.
Hier im Norden sagt man "Moin" zur Begrüßung, egal zu welcher Tageszeit.



Dienstag, 4. April 2017

Der nächste Stuhl ist fertig

Von diesen Stühlen habe ich vor gefühlt Jahren zwei Stück vor dem Sperrmüll gerettet. Der erste steht bereits seit ein paar Monaten in meinem Wohnzimmer.
 Jetzt ist auch endlich der zweite Stuhl fertig und wird ebenfalls einen Platz an unserem Esstisch finden.
Gemalt habe ich wieder mit Kreidefarbe von Annie Sloan. Bezogen wurde mit einem Baumwollstoff.

Mittwoch, 29. März 2017

Ostern ist nicht mehr weit

und deshalb wurde es Zeit, dass ich meine Winter-/Weihnachtsdeko umdekoriere in Frühjahrs-/Osterdeko.

Wie gestern schon geschrieben haben wir bei der Stiftung Mensch in Meldorf kleine Keramikeier und Häschen gekauft. Diese haben jetzt auf meinem Adventskerzenständer einen Platz gefunden.

Zuerst habe ich aus unserem Rasen eine Moos-Sode ausgestochen. Jetzt ist da zwar ein großes Loch, aber vorher war das auch kein Rasen und das Moos wächst sicher schnell wieder nach. Damit habe ich die Schale ausgelegt.

 Auf die Kerzenständer habe ich aus kurzen Holzstücken, die ich mit Heißkleber fixiert habe, ein Carré gefertigt, auf das ich dann ein bemaltes Ei der Kinder gesetzt habe. Das ganze noch mit einer gelben Schleife abgerundet.
Die Keramikeier und Häschen habe ich dann in das Moos gesetzt.
 Die bemalten Ostereier haben übrigens die Kinder gefärbt mit der Rolltechnik im Schuhkarton.


Dienstag, 28. März 2017

Blumenmarkt Meldorf und Cafe Küste

Am vergangenen Sonntag fand wie jedes Jahr der Blumenmarkt in  Meldorf statt. Gleichzeitig hatten auch die Geschäfte Sonntags geöffnet. Das Wetter war herrlich und so haben wir uns auf den Weg gemacht.
Der Blumenmarkt begann schon um 11 Uhr. Auf dem Marktplatz und in der Fußgängerzone gab es allerhand Stände, die Frühlingsblumen feilboten. Außerdem gab es einige Kunsthandwerkerstände, die Ihre selbst hergestellten Waren verkauften.
Da die Geschäfte aber erst um 12 Uhr öffneten, war es noch recht ruhig. Wir haben uns daher entschlossen noch schnell einen Kaffee zu genießen.

In der Fußgängerzone gibt es das Cafe Küste. Es ist ein kleines feines Cafe mit viel Liebe zum Detail eingerichtet.

Man wird direkt von der freundlichen Inhaberin bedient. Die Kuchen und Torten stammen aus der eigenen Backstube. Außerdem werden kleine warme Speisen angeboten.

Wir haben uns erst einmal für einen Pott Kaffee und einen Latte Macchiato entschieden. Als dann dem Pärchen am Nebentisch das leckere Tortenangebot aufgezählt wurde, konnten wir nicht widerstehen und haben uns ebenfalls Torte bestellt. Es gab für uns Himbeer-Quark-Torte und Eierlikörtorte mit Kokosboden. Beide waren ausgesprochen lecker.

 Wir haben für alles zusammen 11,60 Euro bezahlt. Das ist sehr günstig, wie wir finden.

Wenn wir in Meldorf sind, gehen wir gerne in dern Werkstattladen der Stiftung Mensch. Hier werden Dinge angeboten, die in den Behindertenwerkstätten hergestellt wurden.
Dieses Mal wanderten ein paar Keramikeier und Hasen in unsere (Papier-)tüte.

Wer auf eine gute Beratung und Qualität bei der Kleiderwahl Wert lägt, sollte auf jeden Fall einmal ins Modehaus Hartmann gehen. Wir konnten dieses Mal auch wieder nicht daran vorbei. Hier bedient der Chef noch selbst. Regelmäßig finden hier Modenschauen statt, um die neuesten Trends zu präsentieren.

Es war ein rundum schöner Tag und was aus den Eiern und Häschen geworden ist, zeige ich dann im nächsten Post.

Montag, 20. März 2017

Geburtstagstorte

Vor einiger Zeit durfte das neue Stempelset Crazy Cake von Stampin up bei mir einziehen. Jetzt habe ich endlich mal einen Versuch gewagt. Die Kärtchen sind nicht perfekt, aber ausbaufähig.

 Leider war das Licht beim Fotografieren sehr schlecht, so dass man meinen Schatten sieht.




Donnerstag, 16. März 2017

Vier Karten aus einem Blatt


Bei meinem letzten Action-Besuch habe ich wunderschöne Blöcke Patronenkarton im Querformat bekommen. Daraus habe ich nun ein Blatt verbastelt und es sind diese vier Karten daraus geworden.
Normalerweise hätte ich nie diese Farbkombi gewählt, aber zu dem Papier passt es einfach ganz toll.

Der Schnörkelkreisel ist von Memory Box, die große Blüte von Marianne Design und die beiden kleinen Blüten sind Stanzer von Nellie Snellen.




  Hier habe ich für die Bordüre einen Stanzer von Martha Stewart verwendet. Der Schmetterling ist von Stampin up. Das pinke Label ist von Spellbinder.
 Bei dieser Karte habe ich mein neues Stempelset von Stampin Up ausprobiert. Es heißt Bannerweise Grüße. Es ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber es gefällt mir sehr gut.